Hochzeit von Freunden – Susan & Sascha

Huch waren diese Namen nicht schon mal dran? Doch genau richtig aber diesmal geht es um die Hochzeit der Beiden. Im Blogbeitrag vom Engagementshooting habe ich ja darüber geschrieben wie wichtig es ist sich kennen zu lernen um Vertrauen aufbauen zu können. Beim Hochzeitsshooting hat sich das voll und ganz bewährt. Wir waren ein eingespieltes Team und beinahe hätten wir die Zeit vergessen weil es soviel Spaß gemacht hat zu tanzen. Jaa, wir tanzen auch das ein oder andere Mal beim Shooting und auch hier entstehen dann ganz individuelle, ungestellte Fotos. Nicht nur das, ihr habt als Brautpaar sogar nochmal einen Übungsmoment mit Kleid und Anzug vor dem offiziellen Tanz.

Fangen wir aber vielleicht nochmal am Anfang vom Tag an. Im Seehotel Ketsch sollte auch für mich die fotografische Begleitung mit dem Getting Ready der Braut beginnen. Der Bräutigam war hier nämlich noch gar nicht vor Ort. Gesagt, getan. Ab in die Hochzeitssuite und mit dem Zurechtmachen beginnen. Die Mädels hatten einen heiden Spaß mit Sektchen und Badewanne mitten im Zimmer. Irgendwann erreichte dann auch der Bräutigam mit seinem Trauzeugen Daniel das Hotel und bezog das Zimmer des Trauzeugen. Als ich hier am Zimmer anklopfte wurde mir in Boxershorts die Tür geöffnen und erst mal ein kleiner Feigling entgegen gestreckt. Mit lautem gelächter wurde mir dann erklärt, jedesmal wenn der Trauzeuge den lieben Sascha was fragen würde und er nicht mit JA antorten würde, müsste dieser einen Feigling trinken. Ob das so eine gute Idee vor der Trauung ist. Ein paar Schritte weiter ins Zimmer lag schon ein ganzer Haufen auf dem Stuhl der leeren Flaschen aber beiden ging es noch gut, also wird wohl auch alles gut gehen.

Nach diesem feucht fröhlichem Start trafen wir uns dann alle wieder an der kleinen Kapelle nicht weit vom Hotel entfernt wieder. Hier sollte die Trauung stattfinden mit einem Überraschungsauftritt der Freunde und Brautmutter. Die Trauung war mit Abstand einer der schönsten kirchlichen Trauung die ich bislang erleben durfte. Es war wirklich sehr persönlich gestaltet und alle hatten Spaß mit ein wenig Pippi in den Augen (ich auch).

Nach der tollen Trauung sind Susan, Sascha und ich vor den Gästen richtung Hotel zurück gelaufen um am See das Brautpaarshooting machen zu können. Auch hier wurde viel gelacht.

Zurück im Hotel nach dem Shooting ging es so langsam richtung Essen im Hotel vom Restaurant die Ente. Ein waaaaahnsinns Menü wurde aufgetischt mit tollem Vorspeidebuffett an dem man sich wirklich satt essen konnte. Eines der wirklich tollen Vorzüge meines Jobs, dass ich fast jedes Wochenende in der Hochzeitssaison, verdammt gutes Essen bekomme.